Festplatten Crash! - Datenverlust und Datenrettung beim Fotografen

Was tun, wenn die Festplatte defekt ist und alle Fotos weg sind.

Backblaze Chart - Festplatten Crash Auswertung

Aus aktuellem Anlass wollten wir nochmal auf das Thema Backup und Datensicherung eingehen. Aus dem Bekanntenkreis ist es zu einem Festplattenschaden gekommen und vermeintlich ein Datenverlust das Resultat. Betroffene Daten sind in der Regel immer das Wichtigste an Daten wie Aufnahmen, die man nicht mehr erneut Herstellen kann, einige andere digitale Medien, Buchhaltung und andere finanzielle Aufzeichnungen.

NAS Bay Slot
NAS Server mit Raid 1 Festplattenspiegelung

Festplatten Fehler

Festplatten, ob HDD oder SSD, sind genau wie andere elektronisch oder maschinelle Geräte, die irgendwann Ihren Geist aufgeben werden. Die Frage lautet nicht ob, sondern eher wann. Es spielt eigentlich keine Rolle, ob irgendwann mal die Platine (PCB), Schreibkopf (Head-Crash), oder die eigentliche Platten eine Macke haben.

Große Serverfarmen haben Statistiken von tausenden Festplatten aller namenhaften Hersteller wie Seagate, Western Digital oder Hitachi ausgewertet, in der statistisch gesehen das Risiko eines Ausfalls bereits mit dem Festplatten-Alter von 3 Jahren extrem hoch einzuschätzen ist.

Jedem sollte bewusst sein, dass es da kein Unterschied macht, ob sich die Festplatte in einem NAS, Desktop oder mobilen Gerät wie Notebook verbaut ist. Selbstverständlich zählen bei mobilen Geräten noch andere Faktoren wie Verlust, oder Bruchschaden eine wichtige Rolle.

PCB Durchgebrannt

Die Hauptplatine einer Festplatte, ist quasi zuständig für das Verarbeiten von Daten im Zusammenspiel mit BUS und allen mechanischen Funktionen und gibt Anweisungen, wo Beispielsweise der Lese-/Schreibkopf jeweilige Information anfragen soll. Genau wie andere elektronische Geräte, ob Fernseher, Wecker, oder Radio, kann die Platine altern und durchbrennen.

In den meisten Fällen würde es bei dieser Art von Defekt verschmort riechen und die Festplatte würde Ihren Dienst verweigern. Unter solchen Symptomen findet man oft auch USB Sticks oder Speicherkarten und SSD's wieder. Je nach Medium könnte das Bedeuten, dass Daten unwiderruflich Weg sind. Bei Speicherkarten, oder SSD's wo Daten auf "Chips" gespeichert sind ist das Auswechseln in der Regel nicht möglich.

Bei Festplatten mit Datenplatte, also HDD, könnte man das PCB aus einer Baugleichen Festplatte austauschen und hätte somit unter Umständen eine funktionierende Platte, um die Daten auszulesen.
Je nach Platte würde das bedeuten, dass man eine baugleiche Festplatte, quasi gleiche Baureihe NEU bestellt, die neue Festplatte auseinander nimmt und das PCB mit der defekten Platte austauscht.

Head-Crash

Im Genre ist der Head-Crash vielmals unter der Bezeichnung "Click of Death" bekannt. Der Lesekopf der HDD-Festplatte erhält einen Schaden und arbeitet nicht mehr Ordnungsgemäß. Intern im Inneren der Festplatte, versucht dieser sich aus der Ausgangsstellung - oder Parkposition zu bewegen, welches Aufgrund eines Defekts eingeschränkt oder Fehlerhaft möglich ist. Dabei hört man zum Beispiel beim Starten des betroffenen Geräts ein hörbares Klick-Geräusch.

Zur Reparatur könnte man auch hier mit einer baugleichen Festplatte das mechanische Teil, den Lesekopf, austauschen. Hierbei ist es aber mit extrem viel Vorsicht geboten. Die Festplatte muss geöffnet werden, die Platten, wo die Daten gespeichert sind, liegen frei. Stellen Sie sich das wie eine Operation am offenen Herzen vor.
Dringen Staubkörner ein und lagern sich auf den Platten ab, kann man Gewiss sein, dass an jeweiligen Stellen ein Datenverlust, oder gar Folgeschäden nicht zu vermeiden sind.

Große Firmen, die sich auf Datenrettung spezialisiert haben, kennen das Problem und sind mit entsprechenden Leerräumen gewappnet. Einen Leerraum kann man sich wie ein Brutkasten vorstellen, der hermetisch abgeriegelt ist. Luft wird aus dem Raum ausgesaugt, dass die Chance auf die Kontaminierung so gering wie möglich ist. Eine Datenrettung ist unter optimalen Zuständen möglich.

Software Probleme

Oft ist ganz einfach gesagt der Anwender das Problem. Wichtige Daten werden aus Versehen in den Papierkorb gelegt und gelöscht, oder mit anderen Daten überschrieben. Manchmal versagt auch die Konfiguration oder ein Wartungs-Werkzeug, welches zum Beispiel die Partitionen-Informationen zerschießt.

In vielen dieser Fälle ist es Möglich den Datensatz wieder herzustellen. Da kommt es allerdings darauf an, was zwischen Defekt und Datenrettung mit der Festplatte noch gemacht wurde. Bei vielen Vorgängen, wo Daten gelöscht werden, sind diese eigentlich noch auf der Festplatte vorhanden. Sie werden nur aus einer Dateienliste oder Index ausgelöscht. Nach weiteren Datenoperationen wird es immer wahrscheinlicher, dass die Dateninformation überschrieben wird.

Freefilesync zum manuellen Sichern
FreeFileSync - Kostenlose Software zum Erstellen von Backups

Nachdem der jeweilige Datenplatz überschrieben ist, ob mit neuen Daten, oder über die Funktion "Sicheres Löschen", wo jeweilige Daten mit Nullen überschrieben werden, sind die Daten unwiderruflich weg. Sobald man also Daten aus versehen löscht, sollte man Dateioperationen, die auf die Festplatte schreiben vermeiden.

Andere Fehler

Oft kann ein Defekt auch an ganz einfache Probleme zurückführen. Ein Kabel ist defekt, oder nicht richtig angeschlossen. Der Computer kann das Dateiformat nicht lesen, oder ein Defekt hat gar nichts mit der Festplatte zu tun.

Vor einigen Jahren, war ein Bluescreen (auch genannt Bluescreen of Death) bei Windows ein Auslöser, wo Anwender Ihre Daten gerne verloren haben.

Schadensfall - Kosten, Datenrettung, Ablauf

Es ist zu einem Ausfall gekommen und nun muss man schauen, wie man wieder an die wichtigen Daten kommt. Zuerst sollte man auf jeden Fall Ruhe bewahren. Ob man das Problem heute oder morgen behebt, ändert im akuten Fall nichts.

Man ließt immer ganz banale Dinge, die man probieren soll, wenn ein Datenträger einen Defekt aufweist. Die Platte in Reis einlegen oder ein paar Stunden in den Kühlschrank. Lassen Sie das sein! So wird es eher unwahrscheinlicher, dass die Festplatte überhaupt noch zu Retten ist.

Backblaze Auswertung
Ausfallrate von Festplatten innerhalb von 3 Jahren

Zum Artikel

Zuerst sollte man Analysieren:

  • Betroffene Gerät abschalten und nicht mehr nutzen
  • Wie ist es zum Problem gekommen, was habe ich gemacht?
  • Konnte ich etwas hören oder riechen, oder gibt es andere Indizien, die zum Fehler führen
  • Machen Sie sich eine Dateienliste, welche Daten auf der Festplatte vorhanden sind und welche wirklich wichtig sind
  • Lohnt eine Datenrettung überhaupt? Viele Medien können erneut heruntergeladen werden.

Kosten einer Datenrettung

Viele Anbieter geben eine Preiseinschätzung ab. Im Akuten Fall hieß dieser "von 200 bis 2000 € kann alles sein". In der Regel muss dies aber ein Kostenvoranschlag klären in dem Analysiert wird, um welchen Defekt es sich handelt. Ein Kostenvoranschlag ist oft Kostenfrei.

Nehmen Sie alle bisherigen Informationen. Ein Software-Defekt kostet keine zusätzliche Hardware, während eine identische Festplatte je nach Modell 50 - 100 Euro kostet. Dazu kommt der Service-Techniker, der die Arbeit durch führt und evtl. noch Software, Strom, Miete - die laufenden Kosten des Betriebs müssen ja auch irgendwie gedeckt werden.

Einen Einheitlichen Preis gibt es da nicht. Der Aufwand und die Datenmenge ist bei jedem Defekt anders ausgelegt. Während ein User riesige Datenbanken auf den Festplatten lagert, wo die Integrität passen muss, hat ein anderer nur die iTunes Bibliothek. Da wird bei wichtigeren Daten eben ein viel größerer Aufwand betrieben um die Wiedergewinnung der Daten zu maximieren, was sich im zeitlichen und technischen Aufwand - und schließlich auch im Preis widerspiegelt.

Da kann es im Fall der Fälle vorkommen, dass eine Summe höher angesetzt wird. Schließlich kann man ja immer "Nein" sagen. In anderen Branchen gibt es zum Teil auch hohe Stundenlöhne. Nicht relevante Daten würde niemand die Mühe machen in Auftrag zu geben. Die Frage ob es die Daten Wert sind, müssen Sie also nach Erhalt des Kostenvoranschlags festlegen.

Risiko Zahlung

Wenn Ersatzteile gebraucht werden, findet in der Regel eine Vorab-Zahlung mit Risiko statt. Es wird außerhalb des Kostenvoranschlags die Bereits getane Arbeit, sowie Ersatzteile berechnet und eingefordert, ohne dass jegliche Garantie auf Erfolg in Aussicht steht. Bei erfolgreicher Rettung gibt es eine Abschlusszahlung sowie die geretteten Daten. Beim Scheitern, ist jedoch die Risikozahlung weg und Daten sind auch nicht in Aussicht.

Dieses Szenario ist riskant, aber man hat keine andere Wahl. Das kenne ich aus anderen Branchen. In der KFZ Branche habe ich das mal mitbekommen, dass das Problem eines Defekts erst mit dem Austausch eines anderen Bauteiles lokalisiert werden konnte. Ohne Garantie, dass die Reparatur Erfolgreich sein wird.

Hört sich alles ein bisschen nach Trial & Error an.

Integrität der Daten

Je nach Defekt oder Fehler ist eine Datensicherung nicht ausgeschlossen. Das bedeutet allerdings auch nicht, dass eine Datensicherung immer 100% der Daten und Teilinformationen enthält. Das Bedeutet, dass unter Umständen nicht alle Dateien gerettet sind. Nehmen wir an, eine ZIP Datei ist in 5 Teile aufgeteilt. Davon konnten aber nur 4 Dateien gerettet werden. Um die Datei schließlich zu Entpacken, oder Nutzen zu können, sind allerdings alle Teile erforderlich. So bringt die Rettung der anderen Teile kein Ergebnis.

Bei größeren Dateien wie Bilder und Videos kommt es natürlich vor, dass ein Bild fehlerhaft dargestellt wird, oder gar nicht mehr geöffnet werden kann. In der Regel findet man das heraus, wenn die Daten nach der Zahlung geliefert bekommt.

Der grobe Ablauf zur Datenrettung

Sie finden einen Dienstleister, der für Sie vertrauenerweckend ist und schauen sich das Firmenprofil und die Versprechen auf deren Webseite an. Sie kontaktieren den Datenretter zügig, da Sie gegeben-falls Ihre Daten zügig zurück bekommen möchten und übergeben die Datenträger an den Retter.

Achtung: Ist die Festplatte einmal in anderen Händen, sind Sie dem Dienstleister bis auf weiteres ausgeliefert. Ich nehme an, dass alle Anbieter mehr oder weniger Seriös sind. Aber Ausnahmen gibt es überall. Gerade im Bezug auf die KFZ Branche habe ich einiges erlebt.

Theoretisch kann jetzt allerdings alles passieren. Sie befürworten den Kostenvoranschlag nicht, da kann der verärgerte Dienstleister gerne mal die Festplatte unbrauchbar machen, sonst könnten Sie ja zum nächsten Dienstleister gehen. Und auch so sollte es beim ersten Anlauf der richtige Dienstleister sein, denn sobald er mit der Hardware arbeitet, sinkt jeder weiterer Versuch auf Erfolg.

Schließlich kommt die Rettung auch irgendwann zu einem Ergebnis. Ihr Ansprechpartner berichtet über den Erfolg der Datenrettung und lässt Ihnen eine Dateiliste zu kommen. Wie es mit der Integrität aussieht, lässt sich streiten. Aus Datenschutzgründen darf der Dienstleister die Daten nicht Öffnen. Je nach Datenmenge hat er dafür sowieso keine Zeit.

Beim Kostenvoranschlag, wird dann die vereinbarte Summe fällig. Man sollte bedenken, dass es bei dem Kostenvoranschlag um eine Schätzung handelt. Da kommt es natürlich von Fall zu Fall drauf an.

Ist es auch mit dem Preis von Ihrer Seite aus geregelt und bezahlt, erhalten Sie die Daten auf einem funktionierende Datenträger (DVD, Stick, neue Festplatte, alte Festplatte) zurück und Ihr Auftrag ist für den Dienstleister erledigt. Sie beschäftigen sich dann noch eine Weile mit Daten und merken, ob alles wichtige Lesbar ist.

Weitere Gedanken zur Datenrettung

Datenträger, ob Festplatten, Speicherkarten, werden immer günstiger, jedoch tun sich so viele Leute schwer, mehr als eine Festplatte zu kaufen. Fahrlässig läuft man da die Gefahr, dass innerhalb kürzester Zeit Daten verschwinden und man genau vor dieser Problematik steht.

Leider ist es auch so, dass diverse Hersteller, gerade wenn man in die Richtung von Notebooks schaut, es den Anwendern schwer macht. In den neusten Modellen der Macbooks Pro Serie ist die Festplatte nicht austauschbar und auf das Mainboard verlötet. Wenn Sie zum Beispiel einen anderen Defekt am Gerät vorfinden und diesen bei der Genius Bar beheben lassen wollen. Wird Ihr Gerät aus Datenschutzgründen zurückgesetzt. Obwohl der Fehler nichts mit der Festplatte zu tun hatte. Ohne Backup sind die Daten weg.

In der Kamera Branche ist man sich wohl das Problem mit den Backups bewusst. Viele Kameras der neusten Generation bieten einen zweiten Speicherkarten-Slot, die man als Backup-Funktion nutzen kann.

Es gibt bekanntlich viele Möglichkeiten, das Backup zu verwalten. Man sollte sich insbesondere über die verschiedenen Modi wie Raid 0, 1, 5 u.s.w. im Klaren sein, wie sicher jeweiliger Modus die Daten schützt. Es bringt nichts, 3 Festplatten einzusetzen, wo nur eine Festplatte zur gleichen Zeit kaputt gehen darf, aber der Backup Server vom Schreibtisch fällt.

Nas Server Zyxel
2 Festplatten im Raid 1 Modus - NAS

Man sollte sich auch mal Gedanken machen, welche Art an Daten und deren persönliche Wichtigkeit damit verbunden ist, auf den eigenen Datenträgern gelagert ist. Ich höre es zum Teil sehr oft, kein Backup, alte Festplatte. Da ist die Katastrophe vorprogrammiert.

Meiner Meinung nach ist das so wie mit den Finanzen. Wenn man sich mit dem Thema nicht auskennt, holt man sich einen Steuerberater. Wer sich mit der eigenen IT nicht Beschäftigen möchte, muss sich entsprechend jemand zur Beratung in diesem Bereich holen.

Je nach Wichtigkeit, sollte man den Datenbestand aktualisieren. Je nach Projekt sichern wir fast täglich den aktuellen Bearbeitungsstand. Man muss sich vor Augen halten, dass man bei einem Ausfall höchstens die Zeitspanne verliert, zwischen dem die letzte Sicherung angestoßen wurde.

Man brauch nicht alle Daten immer und Überall. Je nach Größe und Wichtigkeit kann man eine Mischung aus Cloud und Datenträger nehmen. Zum einen kann man kleinere, aber wichtige Informationen wie die verschlüsselte Passwort-Datenbank, oder Adressbuch bei Dropbox oder Google Drive speichern. Archivbilder, oder Videoaufnahmen können dann auf Offline-Festplatten abgelegt werden.

Früher wurden Geräte wie CD Brenner erfunden, weil man nach einem Weg gesucht hat, eine gekaufte CD, andere Medien zu sichern. Da es öfters mal vorkam, dass eine CD verkratzt war und Festplatten keine ausreichende Kapazität zum Auslagern vieler Daten vorhanden hatte. Jetzt tragen wir wesentlich mehr Geräte, mit Risiko auf Datenverlust durch die Gegend und beschäftigen uns mit deren Wert nicht.

iPhone Displayschaden
Defekter Display - Reparatur bei Apple ist mit Werkreset verbunden

Wie oft sehe ich diesen Eintrag auf Facebook, wo jemand schreibt, das Handy wäre heruntergefallen oder verloren, alle Telefonnummern sind weg und man solle sich mal melden. Ob da auch alle Bilder und Videos der letzten 2 Jahre weg sind?

Welchen Dienstleister würde ich empfehlen?

Wie in allen Bereichen des Lebens sollte man zuerst denken und dann agieren. Wer eine wichtige Tätigkeit am Computer, Tablet oder Smartphone ausführt, soll sich über die Risiken, dass ein Defekt jederzeit passieren kann, bewusst sein. Wenn man sich selbst nicht mit so etwas beschäftigen möchte, sollte man eine IT Beratung konsultieren.

Wie auch bei Krankheiten ist die Prävention die beste Therapie. Wer darauf wartet, dass es passiert, dem ist nicht mehr zu helfen. Im 21. Jahrhundert zu Zeiten wo das Internet kein Neuland mehr ist, ist ein Netzwerk Speicher genauso leicht zu nutzen und einzurichten.

Falls eine Datenrettung unausweichlich ist, würde ich auf Firmen tippen, die sich auf die Datenrettung spezialisiert haben, auch wenn man etwas tiefer in die Tasche greifen muss. Ein Hinterhofschrauber wäre mir zu riskant. Gerade wenn es sich um wichtige Daten handelt.

Idealerweise kann man aber im vornherein in eine Backup-Lösung investieren .

Fazit

Wer in der digitalen Welt von heute mit Cloud günstigen Festplatten noch über einen Datenverlust klagt, dem ist nicht mehr zu helfen. Da wurde das Lehrgeld bezahlt und der Ausfall als Denkzettel abgeschrieben. Es benötigt wirklich nicht viel, auf der sicheren Seite zu sein. Ob Automatisiert, oder nur das wichtigste Manuell per Hand auf 2 USB Sticks, wo einer in die Schublade geht reicht schon mal aus.

Sobald die Datenmenge Größer und Wichtiger wird, wächst wahrscheinlich auch das Budget für eine Backup Lösung. Zum jetzigen Zeitpunkt kostet eine 2 TB Festplatte 50€. Da wir für eine Sicherung mindestens zwei benötigen, muss man sich das doppelt einplanen.

Wenn man überlegt, dass man so für 100 € auf der sicheren Seite ist und alle wertvollen Daten gesichert sind, kann man sich die Kosten für eine Datenrettung vor Auge halten. Selbst wenn man zu Profi-Netzwerkservern greift, liegen da die Kosten in der Regel unter den Gebühren, die von einer Datenrettung angefragt werden.

Schließlich muss jeder für sich selbst wissen, ob und in welchem Umfang man ein Backup anlegen möchte. Kein Backup zu haben ist definitiv nicht günstiger, mit viel Stress verbunden und ob die Daten jemals wieder kommen, ist auch dahin gestellt.

Unsere Festplatten sehen sich auch irgendwann nach einem Upgrade. Da müssen wir auch vergleichbar tief in die Tasche greifen. Wir würden da einen NAS-Server der Marke Eigenbau zusammenstellen und zum Beispiel auf einen Raid 5 setzen. Bei 4 Festplatten darf dann aber nur eine Festplatte gleichzeitig ausfallen. Insgesamt mit 16 TB wo effektiv 12 TB nutzbar wären, müssten wir zum aktuellen Kurs etwas berappen:

Produkt Preis (ca)
NAS Server 250 €
4 x 4 TB HDD* â 100 €
Gesamtkosten 650 €

Weiter zu unserem vorhergehenden Beitrag über NAS und Daten

In dem Sinne.

Happy Backup-ing!

Was würden Sie über dieses Thema wissen wollen? (4)

Gravatar

Stefan Montag, 08. Januar 2018

Können Sie mir sagen, welchen Raid Modus Sie für einen ambitionierten Fotografen empfehlen würden?

Gravatar

Carsten Grimm Montag, 08. Januar 2018

Lieber Stefan,

danke für den Kommentar. Insbesondere kommt es auf das Budget drauf an. Wenn Sie beim Aussortieren von Fotos streng sind, können Sie zu Anfang auf einen Raid 1 setzen. Das heißt, dass jede eingesetzte Festplatte den gleichen Inhalt gespeichert hat.

Bei der Spiegelung sind also mindestens zwei Festplatten benötigt. Falls eine Festplatte davon Defekt ist, sind die Inhalte weiterhin auf der zweiten Festplatte vorhanden, während man den Defekt mit einer neuen Festplatte austauscht.

Kosten dafür belaufen sich dabei also nur um zwei Festplatten. Entweder man nimmt eine Spiegelung manuell, per Software, oder per Gerät vor. Da kommt es wieder auf das Budget drauf an.

Man könnte Raid 1 auch mit 4 Festplatten laufen lassen, allerdings wäre auf allen Festplatten der identische Inhalt zu finden. Es könnten dann also 3 Festplatten gleichzeitig kaputt gehen. Für einen Kompromiss mit mehr Speicherplatz würde es mit mehreren Festplatten Sinn machen, auf einen Raid 5 zu setzen. Da man bei z.b. 4 Festplatten gerne soviel Speicharplatz nutzen möchte, wie möglich.

Die Festplatten können Sie im Computergehäuse einbauen, per HotSwap Dock, oder ein externes NAS Gerät. 2 Bay NAS Geräte sind zwischen 60 und 120 € zu haben.

Liebe Grüsse, Carsten

Gravatar

Sebastian Evers Mittwoch, 14. Februar 2018

Hallo Carsten,

ich würde zu der RAID 1 Empfehlung noch etwas ergänzen wollen: Bei Kompaktlösungen für RAID 1, also NAS (Network Attached Storage) oder DAS (Direct Attached Storage) Geräte für den Anwenderbereich, sind in der Regel bereits herstellerseitig Festplatten verbaut.

Oftmals stolpert man hierbei über Festplatten aus der selben Charge, mit nah aneinander liegenden Seriennummern (S/N:), die bei entsprechenden Serienfehlern auch zeitgleich ausfallen können. Es können auch Transportschäden (umgefallende Palette etc.) für Vorbeschädigungen verantwortlich sein, meist kommen die Lieferungen gemeinsam in einem Packstück.

Es gibt auch Gehäuse und Controller, die den Ausfall einer der beiden (oder mehrerer) Festplatten gar nicht melden, so dass man in dem Glauben weiter arbeitet, dass alles wäre wie bisher, bis dann auch die letzte noch funktionierende Festplatte aussteigt. Mag vielleicht wie ein unwahrscheinlicher Fall klingen, allerdings gibt unsere Datenbank bei Attingo ein paar Kundenszenarien her, die so oder so ähnlich abgelaufen sind. :)

Zu einem RAID 1 (softwareseitig, hardwareseitig) würde ich immer auch eine händische Zusatzsicherung empfehlen. Wenn man beispielsweise versehentlich Daten löscht oder feststellt man hat Daten gelöscht, die man eigentlich noch braucht, dann löscht man die gleich auf allen involvierten Datenträgern der Spiegelung. Mit ein oder zwei manuellen Sicherungen kann man auch so einem Szenario vorbeugen.

zu RAID 5:

Der Ausfall einer Festplatte ist für das System verkraftbar und alles läuft wie gewohnt weiter, oft leider vom Nutzer unbemerkt. Die böse Überraschung kommt erfahrungsgemäß erst mit dem Ausfall einer weiteren Festplatte, weil man die ausgefallene nicht ersetzt hat und das RAID 5 (ordnungsgemäß) rebuilded hat oder der Ausfall erfolgt genau während des Rebuild-Prozesses. Das kommt übrigens viel häufiger vor, als manch einer glauben möchte. ;) Wenn man ein RAID 6 wählt, dann kann man sogar den Ausfall zweier Datenträger kompensieren, bevor das Array in die Knie geht. Da wir auch regelmäßig RAID 6 Systeme im Labor haben, kann ich auch hier keine Ausfallsicherheit in Aussicht stellen.

Ich werde oft von Kunden gefragt, wie man sich vor Datenverlust schützen kann und alles was ich dazu sagen kann ist: "Backups! Backups! Backups!" Und diese sollte man auch regelmäßig auf Vollständigkeit prüfen, damit man im Falle des Ausfalls der Originalsysteme kein böses Erwachen erleben muss.

Liebe Grüße, Basti

Anbei noch ein paar Infos:

Gravatar

Carsten Grimm Mittwoch, 14. Februar 2018

Hallo Sebastian,

super Kommentar deinerseits. Ja du hast recht, bei vielen kleineren NAS Geraeten sind Festplatten sogar gar nicht mehr austauschbar - oder nur mit grossem Aufwand / oder mit Zerstoerung des Gehaeuses verbunden. Es ist auf jeden Fall immer Empfehlenswert zu schauen, dass man da ganz einfache Bays hat, die man zum Befuellen oder Austausch nutzen kann.

Raid 5 / 6, wer da schon etwas Geld in die Hand nimmt, da macht 100, 200 Euro mehr auch nichts mehr aus. Der Ansatz ist der Richtige. Meistens haben Gehaeuse ja LED und Warnlichter, da lohnt es sich in Intervallen mal zu schauen.

Ich antworte gerade uebrigens von der Linux Dist. Knoppix - eine Recovery DVD/Stick, der einige Tools wie ddrescue, testdisk u.v.m. schon an Board hat, weil eine Datenrettung einer Festplatte defekten Festplatte eines Partners noch aussteht.

Liebe Gruesse,

Carsten

* = Partnerlink